Magersucht (Anorexia Nervosa)

Was ist Magersucht?

Bei Magersucht haben die Betroffenen Untergewicht und ihr BMI (Body Mass Index) liegt unter 17,5. Bei Mädchen und Frauen kommt es zu Nichteinsetzen bzw. wiederholtem Ausbleiben der Menstruation.

Der massive Gewichtsverlust wird verleugnet und es bestehen ausgeprägte Ängste vor dem "dick" werden. Die Unterernährung bei Magersucht wird selbst herbeigeführt durch Hungern, die Einnahme von Abführmitteln oder harntreibenden Mitteln, bewusstem Erbrechen oder übermäßigen Sport.

Mögliche seelische Folgen

  •  Stimmungsschwankungen
  • sozialer Rückzug
  • Störung der Körperwahrnehmung
  • Schlafstörungen
  • Nervosität                                                                                 

Mögliche körperliche Folgen

  •  Vitaminmangelerscheinungen (erhöhte Infektanfälligkeit, Konzentrationsstörungen, Blutgerinnungsstörungen, Haarausfall etc.)
  • Anämie (Blutarmut)
  • Hormonstörungen (Schilddrüsenunterfunktion mit Verlangsamung von Stoffwechsel und Puls,  Zyklusstörungen bis hin zum völligen Ausbleiben der Menstruation)
  • Verdauungsbeschwerden (Völlegefühl, Verstopfung)
  • Herzkreislaufbeschwerden
  • Osteoporose

Folgende psychiatrische Erkrankungen treten oft gemeinsam mit Magersucht auf (Komorbidität)

  • Depressive Verstimmungen
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Neigung zu Missbrauch von Alkohol und anderen Substanzen